Hinrichtungen

Sieben Hinrichtungen in Yazd, Isfahan und Shirvan

Am Mittwoch, den 26 Mai, ließ das iranische Regime in Yazd Vier Gefangenen hinrichtet, der nur als A. Sh., Kh. N., M. B. und M. M identifiziert wurde, berichtete die staatliche Medien.Am 28 Mai, ein anderer Häftling namens Jamal (26) wurde in Esfahan gehangen und am 30 Mai wurden zwei weitere Häftlinge im Zentralgefängnis in Shirvan hingerichtet.

Acht Hinrichtungen in vier Tagen

Im Zuge einer neuen Hinrichtungswelle im Iran sind am Montag, dem 24. Mai fünf Gefangene, unter ihnen eine Frau, im Gefängnis von Rasht gehängt worden.HRDI zufolge gibt es noch keine Informationen über die Identität oder die Anklagen der fünf Hingerichteten. Die Nachricht von den Hinrichtungen hat sich in der ganzen Stadt verbreitet.In den letzten Tagen wurden in Isfahan und Zahedan drei weitere Bürger gehängt.

Weiterlesen...

Iran: Farzad Kamangar hingerichtet

In den frühen Morgenstunden des 9. Mai wurden der Lehrer und Gewerkschafter Farzad Kamangar und vier weitere politische Gefangene im Iran hingerichtet. Der GEW-Vorsitzende Ulrich Thöne verurteilt die Tötungen.

Mit Empörung, Wut und Sorge haben Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen weltweit auf die Hinrichtung des Lehrers Farzad Kamangar reagiert. Der Kurdisch-Iranische Gewerkschafter Kamangar und seine vier Mitgefangenen Ali Heydarian, Farhad Vakili, Shirin Alam-Houli and Mehdi Eslamian wurden hingerichtet, weil sie in Opposition zum herrschenden Regime im Iran standen. Die Hinrichtung erfolgte geheim im Teheraner Evin Gefängnis am frühen Morgen des 9. Mai 2010.

Weiterlesen...

FÜNF POLITISCHE GEFANGENE IM IRAN HINGERICHTET

11. Mai 2010 - Amnesty International verurteilt die Hinrichtung von vier kurdischen politischen Aktivisten und eines weiteren Iraners. Die vier Kurden - Farzad Kamangar, Ali Heydarian, Farhad Vakili und Shirin Alam-Holi - wurden zusammen mit Mehdi Eslamian am vergangenen Sonntag, dem 9. Mai 2010, im Evin-Gefängnis in Teheran gehängt.Sie waren der "Feindschaft gegen Gott" ("mohareb") beschuldigt.  "Wir verurteilen diese Hinrichtungen, die ohne Vorankündigung vollzogen wurden. Trotz der schweren Anschuldigungen haben die fünf Personen kein faires Verfahren erhalten. Drei der Angeklagten wurden gefoltert und zwei gezwungen, 'Geständnisse' abzulegen", sagte Malcolm Smart, Leiter der Nahost- und Nordafrika-Abteilung von Amnesty International. "Sie wurden dann unter Verletzung des iranischen Rechts hingerichtet. Dieses sieht eigentlich vor, dass vor der Hinrichtung die Anwälte der Verurteilten informiert werden - dies ist nicht geschehen. "Iran hat eine der höchsten Hinrichtungsraten auf der Welt. Allein in diesem Jahr hat Amnesty International bereits von 80 Hinrichtungen erfahren. "Diese jüngsten Hinrichtungen zielen offensichtlich darauf ab, Angehörige der kurdischen Minderheit und andere Kritiker und Gegner der Regierung kurz vor dem ersten Jahrestag der umstrittenen Präsidentschaftswahl am 12. Juni einzuschüchtern", sagte Malcolm Smart. "Amnesty International fordert die iranischen Behörden auf, alle Hinrichtungen zu stoppen. In der Zwischenzeit sollte vollständige Transparenz über die Anwendung der Todesstrafe im Iran hergestellt werden. Außerdem sollten die Behörden mindestens ihre eigenen Gesetze hinsichtlich der Durchführung von Hinrichtungen beachten", sagte Malcolm Smart.

Iran: Zwei Gefangene in zwei Städten gehängt

29 Personen in weniger als einem Monat gehängt

06 May 2010  - Am Dienstag, den 4.Mai wurde ein Gefangener in Dezful (Westiran) gehängt. Sein Name wurde mit Rahman R. angegeben. Ein weiterer Gefangener wurde vier Tage zuvor in Ardabil gehängt (Nordwestiran). Details wurden nicht veröffentlicht. In der Vergangenheit wurden viele politische Gefangene hingerichtet, die Hinrichtungen aber als gewöhnliche Verbrechen ausgegeben, um die Opposition zum klerikalen Regime zu zerstören.

Die Anzahl der Hinrichtungen, die in den staatlichen Medien bekannt gegeben wurden, erreichte damit 29 in weniger als einem Monat.

Das klerikale Regime versucht die Atmosphäre des Terrors und der Einschüchterung im Land durch steigende Hinrichtungen zu erhöhen, auch indem es öffentliche Erhängungen und Auspeitschungen durchführt.

Iran: Zwei Gefangene in Mashhad gehängt

28 April 2010  - Die staatliche Tageszeitung Quds berichtet am Dienstag, den 27. April, dass zwei Personen im Zentralgefängnis von Mashhad (nordöstlicher Iran) gehängt wurden.Die Namen der Gefangenen wurden nicht genannt und in dem Bericht wird auch nicht erklärt, warum sie hingerichtet wurden, doch es wird erwähnt, dass Vertreter aus Politik und Justiz bei der Hinrichtung anwesend waren. Die staatliche Tageszeitung beschrieb die beiden Gefangenen als Männer mit “teuflischem Charakter”.