Frauen

Agenturen – 28. April 2012 – Die Polizei von Teheran hat einen neuen Versuch der Maßregelung von Frauen unternommen, welch die vorgeschriebenen Kopftücher unvorschriftsmäßig in „vulgärer“ Art und Weise tragen, sagte der Polizeichef von Teheran am Samstag laut Medienberichten.

Solche Operationen werden von der Polizei an wichtigen Fußgängerzonen und zentralen Kreuzungen und Einkaufszentren durchgeführt. Bisher scheiterten solche Aktionen häufig im Iran.

Die letzte Aktion wurde vor den Wahlen am 4. Mai angeordnet und weil zu Beginn des Frühlings iranische Frauen oft leichtere Kleidung tragen.

Der Polizeichef Hossein Sajdenia sagte, die Aktion sei „von Bürgern gewünscht“, so die Fars Nachrichtenagentur.

Frauen tragen oft „Kopftücher und Kleidung in einer Art Modellstil in vulgärer Weise durch die Straßen. Das muß beendet werden.“, so Hossein.
In der Regel werden solche Frauen auf Polizeistationen festgehalten, bis sie Angehörige Stunden später mit angemessener Kleidung versorgen.

Sajedinia sagte, dass Firmen „illegale Kleidung“ importieren, welche gegen die sogenannten islamischen Kleidungsvorschriften verstoßen. Diese erhalten eine Verwarnung oder werden geschlossen.