Frauen

Die Menschenrechtsaktivistin Shiva Nazar Ahari hat zwei Jahre lang den Vatertag nicht zuhause gefeiert. Im letzten Jahr, als sie in Abteilung 209 des Evin-Gefängnisses einsaß,  benutzte sie Stift und Papier, die ein Beamter nach einem Verhör in der Zelle zurückließ, um einen Brief zum Vatertag zu schreiben, den sie ihrem Vater nach der Entlassung gab.

Am Muttertag war ich nicht da, um die Hand meiner Mutter zu küssen, jetzt bin ich am Vatertag nicht für Dich da. Lieber Vater, es gibt nur einen Tag im Jahr, der Dir gewidmet ist. Vergieß Deine Tränen. Deine Tränen werden alle Sorgen von heute wegwaschen. Laß Deine Tränen das Maß meiner Einsamkeit sein, wenn sie fließen und alle die Straftaten ertränken, die ich nicht begangen habe. Vater, fang an und weine. Es ist Dein Recht, den Schmerz hinauszulassen.

Es ist Monate her, seit ich in dem Zimmer neben dem deinen schlief. Du hast keine Nachricht von Deiner Tochter. Heute ist Dein Feiertag, und wieder bin ich nicht da. Vater, obwohl ich widerstehen kann, vermissen meine Hände Deine Hände. Meine Schulter sehnt sich nach Deiner Schulter. Auch wenn ich jetzt erwachsen bin und stärker und Widerstand übe im Evin-Gefängnis, fühle ich, daß ein Teil von mir fehlt, wenn Du nicht da bist. Lieber Vater, immer wenn ich die Straße überquere, sucht meine and Deine Hand, damit kein Auto mich anfährt. Du bist nicht da als Stütze für mich. Du bist nicht da, um meine Hand zu nehmen, und so halte jeden Morgen meine Hand an die Wand und stütze mich auf meinen Willen.Du lehrtest mich, nicht zu zerbrechen. Deine Worte und Deine Gute-Nacht-Geschichten  gaben dem Widerstand Bedeutung. Du sagtest, die Ungerechtigkeit wird vergehen, und die Legende von den guten Menschen wird bleiben.Ich wollte nicht hier sein. Du hast mich gelehrt, hier zu sein. Ich käue Deine Worte täglich wieder. Ich will nicht, daß all diese Einsamkeit und dieses Schweigen mich zerbrechen.Vater, fang an und weine, aber nicht für mich. Weine für ein Mutterland, das seine besten Kinder ins Gefängnis steckt. Aber bleib stark, Vater. Meine Schultern brauchen die Stärke Deiner Schultern. Laß deinen Rücken nicht unter dem Druck nachgeben, sonst habe ich nichts mehr, um mich anzulehnen. Bleib stark, Vater.