Frauen

Es gibt glaubhafte Berichte darüber, dass die Todesstrafe für Frau Farah (Elmira) Vazehan einen neuen Abschnitt der Brutalität und Frauenverachtung des religiös faschistoiden Regimes im Iran darstellt. Frau Vazehan wurde wegen Familienkontakten zu Bewohnern aus Ashraf verhaftet. Zusätzlich zur Todesstrafe wurde sie zu zwei Jahren Haft und einer Geldstrafe verurteilt.

 

Sie wurde zusammen mit zwei ihrer Kinder am 29. Dezember 2009, zwei Tage nach den Aufständen zum Ashura Tag, von Agenten des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) verhaftet, nachdem diese eine brutale Hausdurchsuchung durchführten. Sie verbrachte mehr als einen Monat in Einzelhaft und wurde für die Zustimmung eines Geständnisses im Fernsehen psychologisch und physisch gefoltert. Ihre Kinder verbrachten ebenfalls einige Zeit in Einzelhaft, damit sie gegen ihre Mutter „aussagen“.

Frau Vazehan’s Onkel, Parviz Feyzi, war ein politischer Gefangener. Er wurde vom menschenverachtenden Regime 1985 im Alter von 30 Jahren hingerichtet. Nach der Nachricht der Hinrichtung ihres Bruders durch Asadollah Lajervardi, einem Wärter im berüchtigten Evin Gefängnis (auch bekannt als der „Schlächter von Evin“) erlitt die Mutter von Vazehan einen Herzanfall und starb an seinen Folgen.

Die Schwester von Frau Vazehan verbrachte in den 80er Jahren ebenfalls vier Jahre in den Folterkammern des iranischen Regimes.

Wir rufen den UN Generalsekretär, den UN Sicherheitsrat, den UN Hochkommisar für Menschenrechte, alle Menschenrechtsorganisationen und Frauenrechtlerinnen auf, die Todesstrafe gegen politische Gefangene zu verurteilen, insbesondere die Todesstrafe gegen Frau Vazehan, und sofortige Maßnahmen zu ihrer Freilassung zu verabschieden.