Öffentlichkeitsarbeit

Französischer Bischof fordert Freilassung der Geiseln aus Camp Ashraf

jacques-gaillot_300_200.jpg

„Wenn ich die Möglichkeit hatte, Hungerstreikende zu besuchen und sie auf ihrem Weg durch den Hungerstreik zu begleiten,

dann habe ich nie eines ihrer Gesichter vergessen. Einige von ihnen waren wie paralysiert und in einem kritischen Zustand. Ich konnte ihnen nur sagen, dass man am Ende für sie da sein wird, weil ich ihnen nicht ihre Hoffnung nehmen wollte. Und es war am Ende auch immer so, dass die Verantwortlichen ihnen zeigten, dass ihre Situation nicht hoffnungslos ist.“

"But what will make the Iraqi Government do something ? '' To my knowledge the seven hostages who are on hunger strike will not back down. What does it take to make the Iraqi Government change? Certainly not the language of complacency."
„Doch wird dies auch auf die irakische Regierung zutreffen? Meines Wissens nach befinden sich die sieben Geiseln in einem Hungerstreik, den sie nicht beenden werden. Was braucht es also, um die irakische Regierung in ihrer Meinung zu ändern? Es ist sicher nicht die Sprache der Selbstgefälligkeit.“

„Sie selbst wissen aus ihrer Erfahrung, dass man einen rollenden Zug schwer stoppen kann. Die einzige Möglichkeit, diesen Zug zu stoppen, ist, mit einer entschlossenen Stimme gegenüber der irakischen Regierung aufzutreten.“

„Wenn zu dieser Entschlossenheit Sanktionen gehören, dann ist es eine deutliche Sprache. Doch nur mit ihr verschaffen wir uns Respekt gegenüber unseren Freunden in Liberty und vor allem gegenüber den entführten Geiseln. Jeder Tag, der verstreicht, ist ein Tag zu viel.“